Festfeuerwerk als Höhepunkt des 200-jährigen Jubiläums der Ev. Kirche Melbach

Am 20. Oktober 1816 wurde die heutige Kirche in Melbach mit einem festlichen Gottesdienst eingeweiht. Ein ganzes Jahr wurde das Jubiläum mit verschiedenen Veranstaltungen gefeiert. Zum Abschluß der Feierlichkeiten fand auf den Tag genau, am 20. Oktober 2016, als Höhepunkt der Festgottesdienst in einer wunderbar beleuchteten Kirche statt. Das Strahlenfenster über der Kanzel wurde von Pfarrer Kay Wick von außen beleuchtet und warf ein prächtiges Farbenspiel an die Kirchendecke. In der Predigt legte Wick das Wort von Jesus aus Johannes 1, 54 aus: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel offen sehen und die Engel Gottes hinauf- und herabfahren über dem Menschensohn.“
Jesus weise die Menschen auf den offenen Himmel hin, und die Kirche mit ihrem das Dorf weit überragenden Turm sei ein Zeigerfinger, der die Menschen über das Irdische hinaus auf das Himmlische weist. Die Kirche gäbe den Menschen nicht nur Trost, Halt und Schutz in schweren Lebenslagen, sondern auch Hoffnung angesichts des Todes. Die Hoffnung, die Jesus gebracht und die in der Kirche verkündigt wird, läßt voller Vertrauen in eine herrliche Zukunft blicken, weil es ein Leben nach dem Tode in der Herrlichkeit Gottes gibt. Diese Botschaft, so Pfarrer Kay Wick, gelte es, in die Welt hineinzutragen.
Der Gottesdienst wurde von dem auf hohem Niveau spielenden Projektorchester der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau festlich umrahmt. Die Musiker präsentierten Stück aus der Entstehungszeit der Kirche Anfangs des 19. Jahrhunderts.
Der Gesangverein Liederkranz Melbach ergänzte die gelungenen musikalischen Darbietungen, wobei er zum Schluß auf Wunsch des Pfarrers die Gäste mit dem Lied der Bee Gees „Barbara Ann“ überraschte. Die über 200 Gäste klatschten begeistert mit, sogar die Konfirmanden auf der Empore standen auf und staunten.
Damit sei der Bogen zur Neuzeit geschlagen, so Wick, und lud die Gäste im Namen des Kirchenvorstandes zu einem kleinen Imbiß und Getränken auf Kosten des Hauses ein.
Das sei ein Geschenk der Gemeinde an die vielen treuen Unterstützer, Spender und Helfer, die sich in Melbach unermüdlich für die Kirche einsetzen.
Werbung für die im Jubiläumsjahr neu erschienene Chronik „Kirchengeschichte von Melbach in der Wetterau“ machte der Vorsitzende vom Förderverein. Das Buch umfaßt 272 Seiten mit festem Einband, vielen Bildern und ohne Werbung. Es kann im Ev. Pfarramt Södel bezogen werden.
Zum Abschluß als krönenden Höhepunkt veranstaltete die Firma AW Feuerwerk, Weinheim, das erste Feuerwerk in Melbach außerhalb der Siivesternacht überhaupt.. Pfarrer Wick konnte dafür den Geschäftsführer Andreas Wollenschläger gewinnen, den er aus seiner Odenwälder Pfarrerzeit seit vielen Jahren kennt. Sieben Minuten lang erstrahlten die schönsten Sterne in allen Formen und Farben im tiefdunklen, klaren Melbacher Nachthimmel. Die vielen Zuschauer spendeten begeistert Beifall und gingen erfüllt von einem beeindruckenden Abend nach Hause.