Geschichte und Fördervereinsbeschreibung

Evangelische Kirchegemeinde Melbach gründet einen Förderverein

Erhalt der Kirche und Weiterführung der bisherigen Gemeindearbeit

Melbach (kw). Angesichts der angespannten Haushaltslage in der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und zunehmenden Kürzungen durch die Landeskirche für die Kirchengemeinden war es ein längst überfälliger Schritt, wenn die „Kirche im Dorf bleiben“ soll: die Gründung eines Fördervereins zwecks Finanzierung der zukünftigen Gemeindearbeit. Hier steht im Jahre 2016 das 200-jährige Kirchenjubiläum an, für das jetzt schon Vorbereitungen getroffen werden. Mit großem Aufwand (150.000 Euro) wird derzeit die Außenfassende mit Fenstern und Schornstein saniert. Leider sieht der Innenraum der Kirche ebenfalls nicht sehr einladend aus. Risse ziehen sich durch die Kirche, Farbe blättert, der Putz bröckelt. Aufmerksam gemacht auf den desolaten Zustand, teilte der zuständige Fachmann für Bauangelegenheiten bei der Regionalverwaltung mit, daß die Melbacher Kirche noch lange nicht für eine Innenrenovierung in Frage käme, da andere Kirche noch viel übler aussähen.

Der Kirchenvorstand möchte der Gemeinde nicht nur zur 200-Jahr-Feier eine freundliche, helle Kirche präsentieren können, sondern auch einen Gottesdienstraum, in dem sich die sonntäglichen Gottesdienstbesucher wohlfühlen. Außerdem sind die Unterhaltungskosten in den letzten Jahren unaufhaltsam gestiegen und dank des Erfindungsreichtums der Politiker kommen immer neue Belastungen auf die Hausbesitzer zu (z. B. neue Schornsteinfegergebühren, Trinkwasseruntersuchungen usw), wovon auch die Kirchengemeinde nicht verschont bleibt.

So stand seit längerem die Frage im Raum, wie auf Dauer die evangelische Kirche in Melbach erhalten werden könne, denn ein Verkauf kommt für alle Beteiligten nicht in Betracht. Um diese Aufgabe zu lösen und die Kirche erhalten zu können, wurde daher am 20. Oktober 2011, dem 195. Einweihungstag der evangelischen Kirche Melbach, der „Förderverein Evangelische Kirche Melbach e. V.“ gegründet.

Über 20 Personen waren anwesend, darunter auch Bürgermeister Rouven Kötter, der eine sehr engagierte Rede hielt und auf die Wichtigkeit der Kirchen in Wölfersheim und seinen Ortsteilen als stabilisierende Einrichtungen hinwies und daher die Idee eines Fördervereins sehr gut fand.

Kirchenvorsteherin Tanja Volp stellte weitere mögliche Arbeitsgebiete der Kirchengemeinde vor, die durch den Förderverein unterstützt werden könnte. Sie verwies darauf, daß sämtliche Gewinne aus Aktionen, Basaren, Festen komplett bei der Kirchengemeinde bleiben. Zudem sind Spenden bis 20% des zu versteuernden Einkommens beim Finanzamt absetzbar, das die Gemeinnützigkeit des Vereins bereits anerkannt hat. Ebenso hat das Amtsgericht Friedberg den Verein am 2. November 2011 als Verein mit seiner Satzung voll anerkannt.

2015 wurde zum 1. Vorsitzenden der auch schon im Vorfeld sehr engagierte Kirchenvorsteher Hermann Ulrich Pfeuffer gewählt. Sein Stellvertreter ist Klaus Jahn, das Amt des Schatzmeisters übernahm Willi Schmidt. Schriftführerin wurde wieder Almut Tuschhoff. Alle Personen wurden einstimmig gewählt. Zum Vorstand gehören weiter drei berufene Mitglieder aus dem Kirchenvorstand: Tanja Volp, Reinhard Marloff, Kay Wick. Helmut Grenzebach und Mona Fertig wurden zu Kassenprüfern bestimmt.

Der Förderverein ruft alle, die am Erhalt der Melbacher Kirche interessiert sind, zur Mitgliedschaft auf. Beitrittserklärungen gibt es bei Herrn Pfeuffer, Blumenstraße 15 in Melbach, oder im Ev. Pfarramt, Tel.: 06036-5020 in Södel.